Außenanlage des Heimatmuseums fertig

Außenanlage des Heimatmuseums fertiggestellt

Gemeinsam mit zahlreichen Gästen konnte am Samstag, 6. April, die Fertigstellung der Außenanlage des Heimatmuseums in der Kirchenstraße gefeiert werden. In Ihren Grußworten gingen Bürgermeister Dr. Ralf Göck, Winfried Höhn und Dr. Volker Kronemayer auf die Unterstützung ein, die das Projekt Außenanlagen seitens der Gemeindeverwaltung erhielt. Ebenso wichtig waren ihnen auch die Personen, die mit den Leihgaben aus ihren persönlichen Sammlungen die Ausstellung bereichern: Philatelist Kuno Fuchs aus Rheinau, dessen Postkartensammlung mit Luftschiffen über Mannheim sehr interessante und kulturhistorisch wertvolle Einblicke in die Wahrnehmung des neuen Verkehrsmittels in den 1920er und 1930er Jahren gibt. Und die Exponate von Albert und Fritz Fichtner aus den Schwetzinger Wiesen: Eine Schleuse von den früheren Be- und Entwässerungskanälen in den Schwetzinger Wiesen sowie zwei dazugehörige Markierungssteine, zwei Pflüge und ein Spritzmittelwagen. Damit lassen sich viele lebendige Geschichten von den Schwetzinger Wiesen erzählen. Die Gäste und Besucher verbrachten noch einige Zeit beim Rundgang durch die Ausstellung und bei unterhaltsamen Gesprächen, bevor man sich voneinander verabschiedete. Sie haben sicherlich alle gute Eindrücke mit nachhause genommen. Die Veranstalter freuen sich jedenfalls auf den Fernsehbericht von Kuno Lux in RikTV.

Kro

DSC 0008 - Homepage

Bildunterschrift: Bei den Ansprachen in der guten Stube des Heimatvereins: Bgm. Dr. Ralf Göck, Frank May, Minister a. D. Gerhard Stratthaus, Winfried Höhn, Besucher (v. r. n. l.)

Wilhelm Keßler, Erinnerungsstücke

Aus dem Nachlass von Wilhelm Keßler:

Erinnerungsstücke aus Großherzoglich Badischer Zeit.

 

Aus dem Nachlass von Wilhelm Keßler, geboren 1887 in Neckarau und Brühler Bürgermeister von 1945 bis 1948, erhielt der Verein Abzeichen aus der Zeit des Großherzogtums Baden (bis 1918). „Man“ war in diesen Jahren Mitglied im Katholischen Arbeiterverein oder im Badischen Kriegerverein – und zahlreichen weiteren Vereinen. Das Vereinsleben stand im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Und war zugleich Ausdruck der persönlichen Identifikation und Werteordnung. Sein bereits frühes Engagement in der Katholischen Kirche und der Zentrums-Partei in Brühl steht dafür.

Die Vitrine

DSC 0004 Kessler Wilhelm Orden u. Ehrenzeichen Homepage

Die Einzelstücke:

Kolpingverein - Anstecker - Homepage DSC 0049

Kath. Gesellenverein Neckarau - Homepage DSC 0053

 

Kolpingverein (?) (rechts)

Katholischer Gesellenverein Neckarau (rechts)

 

Kriegr- u. Militärverein - Homepage DSC 0052

Bad. Pflazgau Sängerbund - Homepage DSC 0046

Militär- und Kriegerverein Brühl (links).

Bad. Pfalzgau Sängerbund (rechts)

 

Turnverein Mannheim Neckarau - Homepage DSC 0045

Turnverein Mannheim-Neckarau

Kath. Männerverein - Homepage DSC 0051

Katholischer Männerverein Brühl

Ausstellung in Ormesson zum Ende des Ersten Weltkrieges

20181115 160942 Ormesson-HomepageDSC01929 Ormesson-HomepageDSC01928 Ormesson-Homepage

20181115 160957 Ormesson-Homepage

Zur Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkrieges im November 1918 gestaltete die Verwaltung der Gemeinde Ormesson eine Ausstellung. Zu dieser steuerte auch der Heinatverein Brühl Fotos von Brühler Soldaten bei. Auf einer Fotowand stellte man die Bilder der deutschen und französischen Soldaten abwechselnd nebeneinander, um so deutlich werden zu lassen, dass alle nur Zivilisten in Uniform waren.