Knochen aus Sandgrube übergeben

Am Öffnungstag der Heimatstuben am 4. August wurde ein Knochen, der in einer der Sandgruben gefunden worden war, dem Heimatverein übergeben. Der Leiter des Naturkundemuseums Karlsruhe, Wolfgang Munk, ordnete ihn für uns ein: Es handelt sich um den 1. Halswirbelknochen eines Steppenwisents, lat. bison priscus, und ist zwischen 10.000 und 100.000 Jahre alt.

Der Fund ist in einen großen Fundhorizont im Raum Mannheim, Brühl, Ketsch einzuordnen.