Winterpause der Heimatstuben

Vom 7. Oktober 2012 bis 6. April 2013 sind in den Heimatstuben keine allgemeinen Öffnungszeiten. Die Heizkosten wären zu hoch. Sollten Sie dennoch einen besonderen Wunsch haben oder aus besonderem Anlass um eine Führung für eine Gruppe bitten, so nutzen Sie doch bitte unser Kontaktformuluar (<- klick mich).

Die Öffnungszeiten für 2013 entnehmen Sie bitte Ende März 2013 der lokalen Presse.

Funde beim Abbruch des Ziegeleigebäudes

Beim Abbruch des Ziegeleigebäudes im Merkelgrund wurden Herrn Winfried Höhn ein Geschäftsbuch der Ziegelei aus den Jahren 1924 bis 1936 und später zwei weitere Bücher - beide von 1945 Januar bis Dezember – von Bauarbeitern übergeben. Dazu noch Lieferscheine und Barrechnungen – alle aus dem Jahr 1945. Und da alles erst bei den Abbrucharbeiten gefunden wurde, sind die Bücher in sehr schlechtem Zustand.

Der Verein bemüht sich um die Restaurierung und Auswertung.

Knochen aus Sandgrube übergeben

Am Öffnungstag der Heimatstuben am 4. August wurde ein Knochen, der in einer der Sandgruben gefunden worden war, dem Heimatverein übergeben. Der Leiter des Naturkundemuseums Karlsruhe, Wolfgang Munk, ordnete ihn für uns ein: Es handelt sich um den 1. Halswirbelknochen eines Steppenwisents, lat. bison priscus, und ist zwischen 10.000 und 100.000 Jahre alt.

Der Fund ist in einen großen Fundhorizont im Raum Mannheim, Brühl, Ketsch einzuordnen.

Erste Öffnung im Jahr 2012 lockte Besucher/ Aktuelle Ortsschell beliebt

Schütte-Lanz-Begeisterte, Vereinsfreunde und Geschichtsinteressierte strömten am vergangenen Samstag zur ersten Öffnung der Heimatstube in diesem Jahr. Schnell füllten sich die Zimmer und die Vorstandsmitglieder des Heimatvereins hatten alle Hände voll zu tun, die Gäste durch die Heimatstube zu führen. Bei der Besichtigung bot sich auch die Gelegenheit, die aktuelle „Ortsschell" des Vereins zu kaufen, Autor Reimer Schölermann stand gerne Rede und Antwort. Die inzwischen 15. Ausgabe dieser ortsgeschichtlichen Schrift beschäftigt sich diesmal mit der Geschichte der ältesten, noch betriebenen Gaststätte der Hufeisengemeinde, der heutigen „Ratsstube".

Weiterlesen: Erste Öffnung im Jahr 2012 lockte Besucher/ Aktuelle Ortsschell beliebt

„Die Aluminium". Ein Stück Industriegeschichte aus Brühl

Am 23. März 1909 begann durch Kaufvertrag  mit der „Süddeutsche Aluminium Werke Baier & Cie Mannheim", genannt „Die Aluminium", ein neuer Industriezweig in Brühl. Gefertigt werden sollten alle Arten von Haushaltsartikeln, wie Töpfe, Schüsseln, Kannen, Besteck und Puppengeschirr aus Aluminium. Am 9. April 1909 trugen sich als Gesellschafter Adolf Hirsch, Otto Hirsch, Gottlieb Baier, Anton Eppensteiner und Adam Moser, allesamt Kaufleute aus Mannheim  und  Brühl, am Amtsgericht Mannheim, Registerwesen, ein. Im Jahre 1920 waren es über 25 Beschäftigte.

Weiterlesen: „Die Aluminium". Ein Stück Industriegeschichte aus Brühl