Heimatstuben

2.2.4 HEIMATSTUBEN webDie Heimatstuben in der Neugasse 44 wurden im September 2010 unter großer Teilnahme der Einwohner, der Gemeinde sowie der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde feierlich eingeweiht. Hier wird das zusammengetragen und bewahrt, was das Leben in Brühl und Rohrhof bis heute prägte.

Öffnungszeiten

Heimatstuben - Öffnungszeiten:

Die "Heimatstuben" ziehen derzeit um - von der Neugasse 44 in die Kirchenstraße 2. Da ein Eröffnungstermin noch nicht bestimmt werden kann, müssen auch die Öffnungszeiten noch auf sich warten lassen. Verfolgen Sie bitte die Mitteilungen in der lokalen Presse.

 

(Änderungen vorbehalten. Beachten Sie bitte die Hinweise in der Presse.)

Heimatstuben im Überblick

Unsere Heimatstuben im Überblick:

Schütte-Lanz Luftschiffe und Holzwerke:

Mit dem Schütte-Lanz Luftschiff SLI  begann eine technische Entwicklung, die heute der Gemeinde Brühl bundesweit ein begehrtes Alleinstellungsmerkmal bietet: Es begann die wissenschaftliche Erforschung und Konstruktion von Luftschiffen, die erstmals an die Strömungs-verhältnisse der Luft angepasst wurden. Mit dem Nachfolger Schütte-Lanz Luftschiff SLII hatte man in der Brühler Luftschiffwerft 1913/14 das „Standardluftschiff“ entwickelt. Der größte Raum der Heimatstuben ist daher den Schütte-Lanz Werken gewidmet.

Handel und Gewerbe.Geschichte im Obergeschoß:

In einem der beiden Räume im Obergeschoß des Hauses sind Relikte der Brühler Ziegeleiproduktion, der Stegmühle und Tabakfirmen untergebracht. Mittlerweile wurden den Heimatstuben  von zahlreichen Brühler Bürgern erhaltungswürdige Gegenstände aus Handel und Gewerbe überlassen: Teile aus den drei Aluminiumdrückereien im Dorf; Flaschen der Mineralwasserfirma Popp; Malerutensilien aus den 1950er Jahren und vieles Andere mehr.

Im zweiten Raum können Gegenstände aus der Schutzengelkirche gezeigt werden, die vor der Renovierung 1970 dort in Gebrauch waren. Von der ersten Kirche ist gar das Zifferblatt der Turmuhr erhalten geblieben. Sie werden als Dauerleihgaben der Katholischen Kirchenge-meinde präsentiert.

Im Treppenhaus sind noch Reste der bekannten Schnepf-Sammlung aus den 1930er Jahren in einer Vitrine zu betrachten. Daneben steht in einer anderen Vitrine das Modell der früheren Kollerfähre.

Feuerwehr und Ziegeleien.Sammlungen im Außenbereich

Sieben Ziegeleien prägten in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts das Ortsbild von Brühl und Rohrhof. Viel ist mittlerweile darüber geschrieben worden. Gebäude von den weitläufigen Anlagen bestehen nicht mehr. Lediglich ein kleiner Teil des Vordaches eines Brennofens der Ziegelei Merkel konnte gerettet und mit großzügiger Unterstützung im Hof aufgebaut werden. Sonst konnten noch große Vielfalt von Dachziegeln und Mauersteinen sowie Geschäftsbücher gerettet werden. Sie sind hier zu sehen.

Die Freiwillige Feuerwehr überließ einige historische Pumpen zur Ansicht. Sie werden in der Garage der Heimatstuben aufbewahrt und gepflegt. Die Handpumpe aus dem Jahr 1915 bietet den Benutzern einen Eindruck von der körperlichen Mühe, die ein Löscheinsatz abverlangte.