Homepage Heimatverein neu
Kategorie: Ortsschell
Downloads: Seite 5 von 6
Downloads: 27
pdf0 Heft 21 Brühl 1916. Nachrichten von der Front

Im Januar 1916 dauert der Krieg bereits 16 Monate. Viel länger als irgendjemand in Europa angenommen hätte. Kein Politiker, kein Militär, kein Zivilist. Umso wichtiger wurde die Feldpost, mit deren Hilfe die Verbindung zwischen den Soldaten und ihren Familien aufrechterhalten wurde. Die Texte erzählen dem heutigen Betrachter viel über die Befindlichkeiten – ungeachtet der Zensur. Und sie bringen den Nachfahren der Soldaten aus Brühl und Rohrhof die Persönlichkeit ihrer Großväter und Urgroßväter näher. 100 Jahre Abstand sind ein guter Anlass, darauf aufmerksam zu machen.

Datum 30.10.2023
Dateigröße 8.39 MB
Download 21
pdf1 Heft 22 Brühler Heimatfront 1914 bis 1918

Vom 4. März bis 23. April 2017 zeigte das Schwetzinger Museum / Karl-Wörn-Haus eine Ausstellung mit dem Titel „„Heimatfront” und die Folgen des Ersten Weltkriegs in Schwetzingen, Brühl, Ketsch, Oftersheim und Plankstadt." Die hier vorgelegte Ausgabe der „Ortsschell’ Nr. 22 – Brühler „Heimatfront“ 1914 bis 1918“ fasst die Erkenntnisse für Brühl und Rohrhof zusammen. Viele Aspekte ließen sich im Rahmen einer Ausstellung so nicht präsentieren. Themen sind unter anderem, die Auswirkungen der Einberufungen, die Landwirtschaft, die Industrie und die Einquartierungen während des Krieges.

Datum 30.10.2023
Dateigröße 7.36 MB
Download 22
pdf2 Heft 23 90 Jahre Kaufhaus Faulhaber

Im Jahr 2018 wäre das Kaufhaus Faulhaber in der Mannheimer Straße 90 Jahre alt geworden. Generationen von Brühler Bürgern können sich an das Kaufhaus erinnern. Die Brühler und Rohrhöfer kauften dort ihre erste Wohnungseinrichtung, erstanden dort ihre Mäntel, Pullover und sonstige Kleidung. Das Kaufhaus Faulhaber war eine Institution in der Gemeinde in Zeiten, als Einkäufe über das Internet noch nicht einmal die Fantasien beflügeln konnten. Der Versandhandel über dicke Kataloge abgewickelt wurde. Und Einkäufe am Wohnort getätigt wurden, in den dort ansässigen Geschäften.

Datum 30.10.2023
Dateigröße 7.19 MB
Download 20
pdf3 Heft 24 Ende der Luftlage

Meldungen zur Luftlage wurden in den Jahren des Zweiten Weltkrieges zum täglichen Begleiter der Menschen. Davon blieben auch Orte wie die Gemeinde Brühl, denen keine kriegswichtige Bedeutung zugemessen wurde, nicht verschont. Deshalb stellten Familien, darunter auch die von Klaus Ensenauer, den sogenannten Flaksender ein: Rechts außen auf der mittleren Skala ihres Volksempfängers stellten sie die Anzeige auf SN1 ein, auf der die Meldungen zur Luftlage über Mannheims Innenstadt an die dortige Flakleitstelle gesendet wurden. Konnte Klaus Ensenauer dann von der vorübergehend bezogenen Wohnung in der Bahnhofstraße 31 sehen, wie die Lichter des Mannheimer Bahnhofs ausgeschaltet wurden, wusste er, dass es nun ernst wurde.

Die Ortsschell' 24 befasst sich mit den insgesamt 20 Luftangriffen im Einzelnen, den in Brühl eingesammelten Flugblättern der Alliierten, den Flaks- und Scheinwerferstellungen sowie den zivilen Vorbereitungen auf den Luftkrieg.

Datum 30.10.2023
Dateigröße 9.6 MB
Download 22
pdf4 Heft 25 Baufirma Anton Langlotz

Die Baufirma Anton Langlotz ist im letzten Jahrhundert ein Begriff – in Brühl und weit darüber hinaus. Als bescheidenes Maurergeschäft begonnen, baut die Firma Straßen bis in den Raum Eppingen und Mosbach. Sie errichtet zahlreiche Wohnhäuser in Brühl und Industriebauten in Mannheim. Baut Brücken für die Reichsautobahn. Leitet 1936 den Leimbach in Brühl um. Geht kriegsbedingt in der Organisation Todt auf. Erbaut die Kläranlage in Brühl in den 1950er Jahren.

In diesen Jahrzehnten gibt die Firma Anton Langlotz vielen Arbeitern aus Brühl, Rohrhof und Nachbargemeinden einen sicheren Arbeitsplatz in einem familiengeführten Unternehmen. Der Name der Firma steht für Zuverlässigkeit und Qualität. Ihr Ruf strahlt weit über die Gemeinde Brühl hinaus.

Ende des Jahres 1972 gehen Wilhelm und Jakob Langlotz in den Ruhestand und Adolf Rey übernimmt die Führung der Geschäfte. Die Anton Langlotz GmbH wird in die Rechtsform einer Kommanditgesellschaft übergeführt. 1978 wird die Firma Teil der Baugesellschaft SÜBA. Eine lange und erfolgreiche Firmengeschichte geht damit zu Ende.

Datum 30.10.2023
Dateigröße 40.2 MB
Download 22
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.